Home arrow News & Berichte
News & Berichte PDF Drucken E-Mail

  

27.07.2016

News 1. Mannschaft (NLA)

Die 1. Mannschaft wird am 2. August mit neuen Gesichtern in die Vorbereitung für die Saison 2016/17 starten. Nach dem Rücktritt von Sirak Abraha wurde der Kader mit 3 Neuzugängen verstärkt. Julian Froese und Alberto Garcia wechseln vom RHC Basel über das Rheinufer zum RSV und auch Sandro Moor vom NLA-Absteiger RHC Vordemwald wird in der neuen Saison in blau-weiss auflaufen. Trainiert wird die 1. Mannschaft weiterhin von RSV-Urgestein Reiner Brinker und seinem Assistenten und Konditionsverantwortlichen Placido Davi.

Nachdem der RSV Weil in den vergangenen Jahren immer schwach in die Meisterschaft gestartet war, legen die Verantwortlichen dieses Jahr grossen Wert auf mehr Wettkampfpraxis in der Vorbereitung. Der RSV nimmt deshalb an folgenden Vorbereitungsturnieren teil:

Remscheid

 

 


 

News U20

Auch unsere U20-Junioren werden mit neuen Gesichtern in die am 16. August beginnende Vorbereitung starten. Mit Julian Froese, Jan Bund, Dennis Wittwer und Jennifer Sbikowski wechseln nicht weniger als 4 Junioren vom RHC Basel zum RSV Weil. 

Dem neuen Trainer Marzio Vanina steht somit ein bedeutend breiterer und stärkerer Kader zur Verfügung als seinem Vorgänger Jorge Novoa Villamil. Die U20-Junioren werden am 15.10.2016 auswärts in Dornbirn in die neue Saison starten.

 


 

29.06.2015

U17: Sieg und Niederlage zum Saisonende

Am “Fast-Heimturnier“ standen die Teams des RHC Basel und des RSV Weil zunächst ratlos vor einer verschlossenen Halle in Basel , denn vom RHC Basel verfügte niemand über einen Schlüssel. Glücklicherweise hatte der zugerufene Weiler Jugendwart aus seiner Zeit beim RS Basel noch einen Schlüssel und so konnte er Spielern und Betreuern die Halle öffnen.

Allerdings musste die erste Partie ohne Matchuhr ausgetragen werden. Das Kontrollboard war im Restaurant eingeschlossen und dort konnte auch ein Dietrich nicht weiterhelfen. Handy-Uhren haben darauf die Funktion der Matchuhr übernommen.

Mit oder ohne sichtbare Uhr - die Weiler Junioren hatten den Gegner von Anfang weitgehend im Griff. Zur Pause stand es dank zwei Toren von Max Dietrich und David Zajak schon 4:1. Nach der Pause trafen auch noch Marius Berger, Jonas Schröder und nochmals David Zajak zum Schlussresultat von 7:3.

Weniger klar als das deutliche Schlussresultat von 7:11 vermuten lässt, ist die turbulente Partie gegen Pully abgelaufen. Ganz zu Anfang waren die Weiler durch David Zajak und Marius Schröder zweimal in Führung gegangen, doch zur Pause stand es 5:3 für das Team vom Genfersee. Nach drei Toren von Marius Berger stand es in der Mitte der zweiten Halbzeit wieder 6:6, doch dann schoss Pully vier Tore in Folge. Der Rest war dann nur noch Resultatkosmetik.

Dass Pully mit etwas mehr Glück durchaus zu schlagen gewesen wäre, zeigte das Spiel der Romands gegen das Tabellenschlusslicht Bern, welches das Team aus der Hauptstadt mit 6:5 gewonnen hat. Vier der sechs Berner Tore hat Ananda Schmid geschossen, der vermutlich nächste Saison die Weiler U-20 genauso verstärken wird, wie der Berner Goalie Gilberto Sieber.

In der Schlusstabelle belegt die U-17 des RSV Weil den respektablen fünften Rang und damit vor dem Lokalrivalen RHC Basel, da dieser auch sein zweites Heimspiel verloren hat.


22.06.2015

U-17: Keine Punkte im letzten Heimturnier

Nach einer guten und engagierten Leistung vor Wochenfrist, fehlte es dem RSV-Nachwuchsteam ausgerechnet zu Hause oft der letzte Biss und so gingen beide Partien verloren.

Gegen Montreux hiess es zur Pause zwar noch 0:0, doch dann schoss die Mannschaft vom Genfersee vier Tore in Folge. Nach zwei Toren von Marius Berger nahm Coach David Schröder zwei Minuten vor Schluss den Torhüter vom Feld, doch die Romands erzielten prompt ein weiteres Team zum 5:2 Schlussresultat.

Gegen den Tabellenführer Diessbach (Hinspiel 4:11) zeigten das Team deutlich mehr Engagement. Zwischenzeitlich lag der RSV sogar 3:2 in Führung, doch zum Schluss gewannen die taktisch wie technisch besser spielenden Seeländer verdient mit 9:6. Dank einiger guten Paraden von Goalie Fabio Civico fiel die Niederlage nicht zweistellig aus, mit einer besseren Chancenauswertung (das alte Lied) hätten die Weiler ohne weiteres ein paar Tore mehr erzielen können.

Zwei der sechs Weiler Tore erzielte Robin Crigler in seinem letzten Spieler für den RSV In Zukunft wird der Basler keine Tore mehr schiessen, sondern solche verhindern zu versuchen, und zwar nicht im Rollhockey, sondern im Fussball beim FC Black Stars.

Vorerst war es das letzte solche Meisterschafts-Heimturnier in der Nonnenholz-Halle, denn die derzeit einzige Weiler Juniorenmannschaft spielt nächste Saison in der Kategorie U-20, bei der jeweils nur ein Spiel ausgetragen wird.

Dass es in Weil auch in Zukunft wieder Juniorenturniere geben wird, sorgen hoffentlich die von Luciana Scalzo-Civico betreuten Anfänger, die neben den üblichen Zaungästen, genauso unter den Zuschauer weilten, wie einige Spieler der ersten Mannschaft.

Saisonende für U-17 ist nächsten Sonntag in Basel. Um 9 Uhr spielt das Team gegen den Lokalrivalen RHC Basel. Der zweite Gegner heisst um 11.30 Uhr Pully.


15.06.2015

U-17 wollte in Montreux nicht baden gehen

"Wenn ihr beim Turnier in Montreux verliert, müsst ihr in den See!“, drohte der Jugendwart der U-17 vor dem Ausflug an den Genfersee. Ob es daran gelegen hat, dass es bei beiden Spielen am Ende der regulären Spielzeit unentschieden stand und das Penalty-Schiessen entscheiden musste?

Der erste Gegner hiess Bern RHC, das gegenüber dem kürzlich hoch verlorenen Heimspiel mit einem personelle deutlich verstärkten Team antrat. Doch für einmal verschliefen die Weiler Junioren die erste Halbzeit nicht und gingen von Anfang an konzentriert und engagiert ans Werk. Nach einer 2:0 und 3:1 Führung schien der Match gelaufen, doch kurz vor Schluss konnten die Berner zum 4:4 ausgleichen und es kam zum Penalty-Schiessen. Jule Schmidle war als einzige auf Weiler Seite erfolgreich, derweil Fabio Civico den letzten Berner Versuch erfolgreich abwehrte. Kein Wunder wurden die beiden vom ganzen Team anschliessend frenetisch bejubelt.

Auch im Match gegen das Heimteam von Montreux zeigten die Weiler eine starke Leistung und gingen zweimal in Führung. Wegen unnötiger Fehler und umstrittenen Schiedsrichterentscheidungen lagen sie zweieinhalb Minuten vor Spielende 5:3 im Rückstand. Doch dann gelang Max Dietrich das 5:4 und kaum hatte Coach David Schröder den Goalie durch einen fünften Feldspieler ersetzt, bugsierte sein Bruder Jonas den Ball zum 5:5 ins Netz. Beim Penaltyschiessen zeigte das Heimteam die stärkeren Nerven und siegten nach zahlreichen Fehlversuchen schliesslich 6:5. Derweil sich die Weiler Spieler über den Schiedsrichter und andere Ungerechtigkeiten echauffierten, genoss der Jugendwart ein kurzes, erfrischendes Bad im Genfer See.

Positives gibt es im Transferbereich zu vermelden: Neben Goalie Gilberto Sieber beabsichtigt auch der Berner Stürmer Ananda Schmid für den RSV zu spielen. Im Match gegen unser Team hat er in Montreux sämtliche vier Tore geschossen. Wenn das keine gute Visitenkarte ist.

Nächsten Sonntag ist Heimturnier. Um 10.15 Uhr kommt es zur Revanche gegen Montreux, fünf Stunden später ist Anpfiff gegen das Team gegen das Team von Diessbach.


18.05.2015

U-17 Turnier in Bern: Klarer Sieg gegen Lokalrivalen Basel

SD:Auf dem ungewohnten Teerbelag der Berner Freiluftspielfelds zeigte das Weiler U-17-Team am Anfang grosse Mühe. Doch nach einem 0:6 Rückstand kamen sie gegen Pully immer besser ins Spiel und verloren am Schluss “nur“ mit 4:7.

Im Spiel gegen Lokalrivalen Basel spielten die Weiler so weiter, wie sie gegen Pully aufgehört hatten, und erzielten Tor um Tor. Zur Pause stand es 5:1 und zum Schluss gewann das von Jorge Novoa Villamil gecoachte Team mit 8:4. Eine deutlich verbessertes Abwehrverhalten inklusive Goalie Fabio Civico und mehr Kaltblütigkeit vor dem Tor waren die Hauptgründe für diesen deutlichen Sieg. Vier Tore steuerte allein Max Dietrich bei, der zusammen mit seinen zwei gegen Pully erzielten Treffer in Bern auf insgesamt sechs Tore. Den Übernahmen “Chancentod“ dürfte er für eine Weile los sein.

Ausser Mannschaft und Trainer freute sich Oma Monika Schwab, die mit ihrem riesigen Picknick-Korb jeweils für das leibliche Wohl der Mannschaft verantwortlich ist und seit fünf Jahren fast zu jedem Spiel mitreist, am ausgelassensten über den Sieg. „Ich kann mich nicht erinnern, dass die Junioren je gegen Basel oder früher Friedlingen gewonnen hat, “ jubelte sie nach dem Schlusspfiff. Die Spieler genossen darauf die vom Jugendwart als Siegprämie versprochene Glacé.

Ein langes Gesicht machte hingegen RHC Basel Präsident und Rollhockey-Mäzen Roger Ehrler, der in Bern an der Bande die Jugendmannschaft coachte und mit der Leistung seines Teams gar nicht zufrieden schien. Dass der RHC Basel kurz darauf in Genf Schweizer Meister wurde, dürfte ihn über diese Niederlage hinweggetröstet haben.


11.05.2015

U-17 -Junioren mit erstem Saisonsieg

Beim Turnier in Diessbach kamen die Weiler U-17 zu ihrem ersten Saisonsieg. 4:0 stand es am Schluss gegen den Berner RHC. Obwohl der RSV das Spiel klar dominierte, mussten Spieler, Betreuer und Begleiter bis acht Minuten vor Schluss warten, bis Jonas Schröder den starken Berner Goalie endlich bezwingen konnte. Dann war der Bann gebrochen und es folgte ein Tor auf das andere. Ausser Max Dietrich, der seinem Übernahmen “Chancentod“ einmal mehr gerecht wurde, waren alle Spieler inklusive Spielerin Jule Schmidle am Torreigen beteiligt und am Spielende entsprechend zufrieden. Trainer Felix Furtwängler bemängelte einzig die schlechte Chancenauswertung. Das gilt auch für das erste Spiel, das gegen Thunerstern 9:3 verloren ging. Die Thuner waren deutlich überlegen und unsere Spieler machten es ihnen mit vielen unnötigen Ballverlusten, etliche sogar in der eigenen Platzhälfte, auch einfach. So kamen die gegnerischen Stürmer immer wieder ungehindert zum Schuss und die Weiler waren am Schluss froh, dass es keine zweistellige Niederlage absetzte.  

 

Pressemitteilung / 01.10.2013

José Pedro Castro wechselt zum RSV!

José Pedro Castro

Foto: privat

Der 33-jährige Portugiese wurde in der Juniorenabteilung des FC Porto gross und spielte zuletzt bei Estrela Vigorosa Sport. José Pedro Castro hat mit der 1. Mannschaft bereits einen Teil der Vorbereitung mitgemacht, wird aber in den kommenden Tagen noch einmal in seiner Heimat Portugal weilen, bevor er dann gegen Ende Oktober für den RSV Weil auf Torejagd gehen wird.

 

Anbei ein paar Daten zu José Pedro Castro:

Geburtsdatum: 17.09.1980

Grösse: 176 cm

Gewicht: 74 kg

 

 

Pressemitteilung / 13.09.2013

Ferran Guimerà Ferrer zum RSV!

Ferran Guimerà Ferrer

Foto: privat

Der 24-jährige Katalane Ferran Guimerà Ferrer wird in der kommenden Saison für den RSV Weil auflaufen. Der aus der Rollhockeyhochburg Barcelona stammende Ferran spielte in seiner Laufbahn schon in der OK Liga für die renommierten Vereine CE Noia, CP Vilanova und CH Lloret. Zuletzt spielte Ferran beim CP Taradell in der Primera Nacional. Der RSV Weil freut sich, die mit den Rücktritten von Max Bross und Sirak Abraha entstandende Lücke mit der Verpflichtung von Ferran und der Reaktivierung von Routinier Samuel Wenger wieder schliessen zu können.

 

 

09.06.2013

Junioren C: Kantersieg und -niederlage zum Saisonschluss

Beim  Heimturnier am Saisonende setzte es für die Spielgemeinschaft RSV Weil/RS Basel einen hohen Sieg und eine fast ebenso hohe Niederlage ab.  

8:1 und 1:7 - so lauteten die Resultate der beiden letzten Partien   der Spielgemeinschaft RSV Weil/RS Basel. Unterschiedlicher hätte die beiden Spiele nicht sein können. Im ersten Match gegen das zweitplatzierte, aber ersatzgeschwächte angetretene Biasca passte fast alles zusammen. Das Zusammenspiel im Angriff und in der Verteidigung klappte bestens und auch die Chancenauswertung liess nicht zu wünschen übrig.  Robin Crigler war dreimal erfolgreich, Marius Berger und Max Dietrich trafen je zweimal und den achten Treffer steuerte Jonas Schröder bei. Es war eine Freude, der Mannschaft zu zusehen.

Ganz anders im Spiel gegen die Mannschaft des RHC Wolfurt, in dem an Stelle von Max Dietrich Jerôme König, beide altersbedingt mit einer Sonderlizenz spielend, zum Einsatz kam. Es haperte vorne und hinten und die wenigen Chancen inklusive Penalty wurden nicht genutzt. Umgekehrt erzielten die Wolfurter fast mit jedem zweiten ernsthaften Schuss aufs Tor ein Goal. Immerhin konnte Robin Crigler kurz vor Schluss mit seinem Treffer zum 1:7 eine zu Null Niederlage verhindern.Am Ende der Klassierungsrunde belegt die Spielgemeinschaft RSV Weil/RS Basel mit 9 Punkten aus acht Spielen den vierten und zweitletzten Rang, allerdings deutlich vor dem punktelosen Lokalrivalen RHC Basel. Mit dem Heimturnier fand auch die  Spielgemeinschaft RSV Weil/RS Basel ihr Ende. Nachdem letzten Sommer drei Basler Spieler mit dem Rollhockey aufgehört haben, treten die beiden verbliebenen Basler Spieler Max Dietrich und Robin Crigler zum RSV Weil über und spielen nächste Saison bei den Junioren B.

 

Menschen treten in unser Leben und begleiten uns eine Weile. Einige bleiben für immer, denn sie haben ihre Spuren in unseren Herzen

hinterlassen.

 

.
 
 

Wir trauern um unseren lieben Freund und Gönner

 

UDO LANG

der plötzlich am 26. Oktober 2012 im Alter von 68 Jahren aus dem Leben gerissen wurde. Sein Tod erfüllt uns mit einer Leere, die wie aus dem Nichts unsere Gedanken durcheinander gebracht hat. Denn nur zu gut sind die Erinnerungen an Udo, der uns über viele Jahre mit Treue, Leidenschaft, grosser Zuneigung und Sympathie begleitet hat. 

In diesen schweren Stunden begleiten wir mit tiefem Mitgefühl die Trauerfamilie. Wir werden Udo stets in guter Erinnerung bewahren. 

RSV Weil am Rhein 1952 e.V. – Abteilung Rollhockey

     

15.10.2012

Junioren C: Saisonstart mit neuem Goalie, Spieler und Trainer

Mit einem hohen 11:0 Sieg gegen Colmar startete die C-Junioren der Spielgemeinschaft RS Basel/RSV in die neue Saison. Im zweiten Spiel setzte es dann aber eine klare Niederlage ab.

Über den Liganeuling Colmar ARS wusste man vor dem ersten Turnier in Uttigen nicht viel. Doch schon schnell zeigte sich, dass die Elsässer kein ernsthafter Gegner für unserTeam darstellten. Abgesehen von der mangelnden Wettkampfpraxis waren sie technisch und läuferisch klar unterlegen. Nach einem Pausenstand von 6:0 stand es zum Schluss 11:0 für die Spielgemeinschaft RS Basel/RSV Weil. Mit fünf Toren war Max Dietrich der erfolgreichste Torschütze. Ausser dem achtjährigen Luca Schmid, der erstmals in einem Turnier mitspielte, trugen alle anderen Spieler zum Torsegen bei. Seinen ersten Einsatz im Tor hatte Jerôme König. Er musste allerdings nur einen einzigen, schwachen Schuss abweren..

Ganz anders in der zweiten Partie gegen den SC Thunerstern. Dort wurde er mit Schüssen nur so eingedeckt. Dass die Thuner 10:4 (5:2) gewannen war nicht primär seine Schuld. Die Berner Oberländer waren einfach besser, auch wenn das Resultat allzu hoch ausgefallen sein mag. Gegenüber den letzten Spielen  zeigte unser Team  deutliche Fortschritte. Es trat viel geschlossener und harmonischer auf und die vier Tore (je zwei von Jonas Schröder und Robin Crigler) waren zum Teil lehrbuchmässig herausgespielt. Trotz der Niederlage im zweiten Spiel zeigte sich der neue Trainer Fabian Behringer mit der Leistung der Mannschaft denn auch zufrieden. „Die Spieler haben weitgehend das umgesetzt, was ich ihnen gesagt habe.“

Stephan Dietrich
TK Rollhockey RS Basel

 

News:

Tim Schaller wurde für die U20-Europameisterschaft in Saint Omer (Frankreich) nominiert. Die EM findet vom 29.10. - 04.11.2012 statt.

Tim Schaller

Der RSV Weil am Rhein gratuliert Tim zur Nomination und wünscht ihm für die kommende Europameisterschaft viel Glück!

 


15.09.2012

Cers Cup-Auslosung:                                           CERH

Der RSV Weil trifft in der Cers Cup-Qualifikation auf den spanischen Vertreter Club Pati Vic. Vic gehört zu den grossen Adressen im spanischen Rollhockey. Die letzten Jahre waren die erfolgreichsten in der Geschichte von Pati Vic. Im Jahre 2009 & 2010 gewannen sie den spanischen Supercup und den spanischen Pokal (Copa del Rei). Nur im vergangenen Jahr lief es lange nicht nach Wunsch, Pati Vic kämpfte lange gegen den Abstieg und wurde am Schluss Zehnter in der spanischen OK Liga. 

Pati Vic

 Spieldaten: 10. & 24. November 2012

 

Die 1. Mannschaft präsentiert sich in der neuen Saison wie folgt:

Kader 1. Mannschaft Saison 2012/13:

Torhüter:

Dietrich Daniel, Sütterlin Marvin und Schumann Jens

Spieler:

Abraha Sirak, Bross Max, Novoa Villamil Jorge, Lain Enzo, Werner Frank, Werner Marc, Behringer Fabian, Furtwängler Felix und Schaller Tim

Pikett:

Wenger Samuel und Wörner Sascha

Trainer: 

Lain Enzo

Betreuer:

Vogt Harald

 

Zuzüge:

Behringer Fabian (RHC Basel)

Abgänge:

Sariego Nacho (RHC Basel)

 


30.04.2012

Junioren C: Niederlagen in und gegen Friedlingen

Zwei deutlichen Niederlagen musste die Spielergemeinschaft RS Basel/RSV beim Turnier in Friedlingen hinnehmen. Allerdings war der Spielverlauf ausgeglichener als die Resultate vermuten lassen.  

Eine 5:0 Schlappe gegen Lokalrivalen Friedlingen und eine 9:4 Niederlage gegen Pully, kein Wunder, dass Spieler, Betreuer und Fans der Spielergemeinschaft RS Basel/RSV Weil nach dem Turnier in Friedlingen enttäuscht nach Hause zogen. Dabei waren die Niederlage keineswegs zwingend. In der ersten Partie wirkte unsere Team vor allem am Anfang wieder einmal eher lethargisch. Dazu kam die wie üblich schlechte Chancenauswertung. Wer weiss, wie die Partie ausgegangen wäre, wenn Robin Crigler nicht gleich am Anfang des Spiels eine Riesenmöglichkeit vergeben und die Friedlinger quasi im Gegenangriff das 1:0 erzielt hätten. Zur Halbzeit stand es 2:0 und auch nach der Pause wollten unserem Team keine Tor gelingen. Bezeichnend war der durch Jonas Schröder verschossene Strafstoss wenige Sekunden vor Schluss - doch da stand es schon 5:0 für die Lokalrivalen. 

Der zweite Gegner hiess HC Pully, ein Team gegen das unsere Mannschaft noch nie gespielt hatte. Der Anfang verlief viel versprechend  denn schon kurz nach dem Anpfiff brachte Max Dietrich unser Team 1:0 in Führung. Leider gelang des Romands kurz darauf der Ausgleich, doch Marius Berger erzielte weniger später das Tor zum Halbzeitstand von 2:1. Nach der Pause hat der Schiedsrichter ein weiteren Treffer unser Teams aberkannt. Das Tor war vorher verschoben worden. Danach schossen die Waadtländern Tor um Tor, während unser Team eben soviele Chancen ausliess. Beim Stand von 5:2 wollte Goalie Alain Suter entnervt den Bettel respektive die Ausrüstung hinwerfen. Angefeuert durchs Publikum konnte er zwar zum Weitermachen bewegt werden, doch nach einer harten Attacke eine Pully-Stürmers ging er leicht angeschlagen erneut vom Feld. Weil kein Ersatztorhüter zur Verfügung stand, spielte unser Team mit fünf Feldspielern weiter. Immerhin gelangen ihnen noch zwei Tore, doch am Schluss stand es 9:4 für den HC Pully.

Nur zwei Siege aus zehn Partien, davon ein Forfaitsieg, eine solch schlechte Zwischenbilanz hat es in der noch jungen Geschichte der Spielergemeinschaft RS Basel/RSV Weil bisher noch nicht gegeben. Gründe dafür gibt es verschiedene: Einer ist sicher, dass die Gegner stärker geworden sind, während bei unserem Team eher eine gewisse Stagnation zu konstatieren ist.  Einfache Gegner gibt es anders als früher keine mehr. Ein grosser Nachteil ist zweifellos, dass die Mannschaft nur einmal pro Woche gemeinsam trainieren kann. Hier muss, dringend eine Lösung gefunden werden. Für eine zweite Mannschaft (Junioren D) ist es sicher noch zu früh.

Stephan Dietrich
TK Rollhockey RS Basel

 


23.04.2012

Junioren C: Ein Sieg, eine Niederlage und zwei Beulen

Vom Turnier in Wimmis ist die Spielergemeinschaft RS Basel/RSV Weil mit einem Kantersieg und vielen blauen Flecken zurückgekehrt.  

Der erste Gegner am Turnier in Wimmis hiess REC Konstanz. Nach den bisherigen Erfahrungen waren Spieler, Trainerin und Betreuer schon zufrieden, dass die Mannschaft vom Bodensee rechtzeitig und vollzählig angetreten ist. Die Partie selbst ist allerdings recht einseitig verlaufen. 6:0 stand es zur Pause, 10:0 am Schluss der Partie, also das gleiche Resultat wie beim Forfaitsieg in Montreux. Mit je einem Treffer waren Jerome König und Jonas Schröder am Torsegen beteiligt, Marius Berger und Robin Cirgler trafen je dreimal. Max Dietrich schoss die Tore Nummer 9 und 10. Der Basler war schon mit einem blauen Auge (nicht vom Rollhockey) ins Spiel gegangen und ist gleich zu Anfang der Partie aufs Kinn gestürzt. Trotz der bunten Blessuren konnter er das Spiel nach einer Plegepause und ziemlich "verschlagen"  fortsetzen und sogar noch zwei Tore schiesen.

Im zweiten Spiel gegen die Gastgeber aus Wimmis hat es Jonas Schröder erwischt. Kurz nachdem er das erste Tor für unser Team zum 1:5 erzielte, wurde von einem Ball mitten auf der Stirn getroffen. Ein “Horn“ war die Folge, bleibende Schäden sind aber auch hier nicht zu erwarten. Eine Premiere feierte Gabriele Grizzanti. Er stand jeweils für eine Halbzeit im Tor. Grund für diese Massnahme. Stamm Goalie Alain Suter denkt ans Aufhören.  Dass die Gastgeber am Schluss mit 9:2 gewannen, war weder die Schuld von Gabriele noch von Alain. Das Team von Wimmis spielte schlichtwegs überlegen.

Stephan Dietrich
TK Rollhockey RS Basel

 


02.04.2012

Junioren C: Zwei Niederlagen bei der Heimpremiere 

Trotz Heimvorteil hat die Spielergemeinschaft RS Basel/RSV Weil gegen die Teams von Biasca und Montreux deutlich verloren.  Unter den Zuschauern befand sich auch der 88-jährige Karl Hürlimann. Er ist vor 65 Jahren zum ersten Mal für den RSB im Tor gestanden - ebenfalls gegen Montreux.

Die Erwartungen vor dem ersten Heimturnier in Basel waren hoch. Die Spieler hofften sich für die Hinspielniederlagen (4:2 gegen Biasca; 6:3 gegen Montreux) revanchieren zu können und gleichzeitig vor den eigenen Fans gute Figur zu machen. Doch diese Hoffnung verflog rasch. Das Spiel gegen Montreux verlief zwar einigermassen ausgeglichen, doch am Schluss stand es 6:3 für die Waadtländer. Kurz nach Pause (1:2) schoss Robin Crigler den 2:2 Ausgleich, aber dann zog Montreux innerhalb einer Minute auf 2:5 davon. Als Jonas Schröder danach bei einem Strafstoss scheiterte, war es um die Moral endgültig geschehen

Zum Glück nicht zweistellig

Nur kurz dauert der Jubel in gegen RS Biasca. In der zweiten Minute gelang es Max Dietrich den Ball im Tor der Tessiner zu versenken, doch der Schiedsrichter anerkannte den Treffer nicht. Er hatte ihn nicht gesehen.In der Folge schoss das Team aus der Leventina Tor um Tor. Kurz vor der Pause gelang Max Dietrich dann doch noch ein Treffer, ab da stand es schon 6:1. In der zweiten Halbzeit spielte Basel/Weil zwar besser, aber gegen das Ausnahmetalent Gregorio Boll (6 Treffer) hatten sie immer wieder das Nachsehen. Der vor allem in der ersten Partie stark spielende Goalie Alain Suter war nicht zu beneiden. Sein Gegenüber auf Tessiner Seite war mindestens einen halben Kopf grösser und unzählige Kilo schwerer. Gegen ihn wollte dem Heim-Team einfach kein Tor gelingen. Jonas Schröder, der nicht als einziger nicht den besten Tag erwischte, scheiterte ein zweites Mal mit einem Penalty. Sehenswert war allerdings das Weitschussgoal von Robin Crigler zum 8:2. Am Schluss (9:2) waren die Spieler froh, nicht zweistellig zu verlieren.

Zwei Leichtverletzte und faule Eier

Der Frust bei der Heimpremiere gleich zweimal den kürzeren zu ziehen war natürlich riesig. Klar waren auch die Eltern und Fans enttäuscht. Organisatorisch stellte das Heimturnier für den TK und die Helferinnen und Helfer eine Premiere dar. Sie waren zufrieden, dass das erste Heimturnier zumindest organisatorisch glatt über die Bühne gegangen ist. Allerdings gab es in der langen Pause zwischen den beiden Spielen der Basler Spielen zwei Leichtverletzte. Goalie Alain Suter wurde bei einem Gerangel mit einem Teamkameraden am Auge getroffen, das sofort mit Eis gekühlt werden musste. Unglücklicherweise fiel das schwere Eiselment auf den Zeh von Andrea Geissmann, was ihr einen grossen Schreck, ziemlichen Schmerzen und einen blauen Zeh bescherte. Weitere Folgeunfälle blieben glücklicherweise aus. Alain konnte weiterspielen und Andrea ihren Dienst am Buffet fortsetzen. Dort fanden Kaffee und Kuchen reissenden Absatz, Hot-Dogs und Waffeln waren etwas weniger gefragt. Die als 1.April-Eier bezeichneten Ostereier entpuppten sich hingegen als veritable Ladenhüter: Vielleicht befürchtete mancher einen üblen Scherz (faule Eier) unter der bunten Schale.

21:0 Niederlage gegen Montreux

Insgesamt haben etwa 50 bis 70 Zuschauer den Weg in die Morgartenhalle gefunden, darunter auch Guido Herklotz neuen Norwestschweizer Onlinesportal www.sportnw.ch. Auf dieser Homepage für den Breitensport sind neben Turnier-Impressionen ist auch ein Hinweis auf den Rolhockey -Schnupperkurs in den Frühlingsferien zu finden. Ebenfalls in der Halle war 88-jährige Karl Hürlimann. Er hatte sein Rollhockeypremiere vor 65 Jahren, - damals noch unter freiem Himmel - und ebenfalls gegen das Team von Montreux. „21:0 haben wir damals verloren,“ erinnert sich Hürlimann. Montreux sei damals das klar beste Team der Schweiz gewesen, berichtet das RSB-Ehrenmitglied. Der Goalie durfte damals nur im Tor stehen und nicht wie heute samt Schonern quasi darin liegen, erklärt er die Kanterniederlage von anno dazumal. Trotz der beiden Niederlagen fand er an der Leistung der Spielgemeinschaft RS Basel/RSV Weil durchaus Gefallen. Zu seiner Zeit spielten die Basler noch alleine. Eine grenzüberschreitende Spielergemeinschaft wäre damals undenkbar gewesen. Den Rollhockeyverein Weil gab es damals noch gar nicht.

Stephan Dietrich
TK Rollhockey RS Basel

 


 

26.03.2012

Junioren C: Niederlage und Forfaitsieg in Montreux

Für eine einzige Partie ist die Spielergemeinschaft RS Basel/RSV Weil nach Montreux gefahren, denn das Team aus Konstanz ist viel zu spät am Genfersee eingetroffen. Über die geschenkten Forfait-Punkte war im Team niemand glücklich.
 
Um vier Uhr in der Früh (Winterzeit) mussten Spieler, Betreuer und die Trainerin aufstehen, um rechtzeitig um 9.30 Uhr (Sommerzeit) in Montreux zur ersten Partie am Genfersee zu sein. Dort übernahmen die Gastgeber gleich zu Anfang das Spieldiktat und gingen 1:0 in Führung. Marius Berger gelang kurz darauf der Ausgleich, musste dann aber wenig später das Feld verlassen. Ein Ball hatte ihn unglücklich am Kopf getroffen. Er konnte die Partie aber nach einer Eisbehandlung fortsetzen. Der in der Zwischenzeit eingewechselte Domenic Geissmann erlitt das gleiche Schicksal wie Marius. Seine stark blutende Wunde an der Augenbraue liess zunächst Schlimmes befürchten. Kalte Lappen und ein Pflaster reichten dann aber zum Glück aus. Doch für ihn war das Turnier gelaufen.

Keinen guten Tag erwischten die Stürmer: Sie vergaben unzählige Chancen und wurden von der Mannschaft aus Montreux mit zwei weiteren Toren vor der Pause bestraft. In der zweiten Spielhälfte erhöhten sie gar auf 4:1, bevor Max Dietrich auf 4:2 verkürzte. Marius Berger gelang ein zweiter Treffer, aber am Schluss stand es 5:3 für das Heimteam. Keine unverdiente, aber auch keine zwingende Niederlage. Trainerin Saskia Witte ist keine Befürworterin von überhartem Spiel, aber das Verhältnis bei den Teamfouls von 8:1 schien ihr ein gutes Abbild für eine Partie, bei der sie bei unserer Mannschaft etwas das Feuer vermisste.

Im zweiten Spiel gegen Konstanz wollte die Mannschaft unbedingt den ersten Sieg in der diesjährigen Klassierungsrunde erzielen. Doch vom Konstanzer Team  war zunächst nur eine Delegation aus Zürich mit einigen Spielern eingetroffen. Der Goalie, Trainer samt Lizenzen und Ausrüstung fehlten und trafen aus nicht geklärten Gründen erst mit zwei Stunden Verspätung ein. Das bedeutete für unsere Mannschaft einen 10:0 Forfaitsieg. Richtig freuen mochte sich darüber niemand. Unsere Jungs hätten lieber noch eine Partie gespielt. Nicht zuletzt weil die schwachen Konstanzer in ihrem Spiel gegen Pully schon zur Pause mit 10:0  im Rückstand lagen. Das Schlussresultat war auch einen Tag nach Spielende auf der SRHV-Homepage noch nicht eingetroffen.

Stephan Dietrich
TK Rollhockey RS Basel

 


19.03.2012

Junioren C: Nasskalter Ausflug ins Tessin

Mit zwei klaren Niederlage kehrte die Spielergemeinschaft RS Basel/RSV Weil vom ersten Turnier der Klassierungs­runde aus Biasca zurück.

Ins Tessin fährt man gerade im März des schönen Frühlingswetters wegen. Doch davon war an diesem Sonntag auf der anderen Seite des Gotthards nichts zu spüren. Nicht nur draussen war es nass und kalt, sondern auch in der ungeheizten Ballonhalle in Biasca. Durch Kondenswasser hatte sich auf dem Boden ein glitschiger Belag gebildet, der das Spiel am Anfang des Turniers erschwerte. Das Heimteam aus der Leventina fand sich damit besser zurecht  und siegte am Schluss mit 4:2 (Pausenstand 2:2, Tore durch Marius Berger und Jonas Schröder). Zum Heimvorteil habe auch der Schiedsrichter mit seinen einseitigen Entscheidungen beigetragen, waren sich Spieler, Supporter und Trainer Toni Macula einig. 

Nachdem Robin Crigler und Jerome König das mit einem Spieler zuwenig angereiste Team von Konstanz je eine Halbzeit lang vervollständigte, galt es gegen den RHC Friedlingen wieder ernst. Allerdings setzte es gegen den Lokalrivalen die bisher höchste Niederlage ab. 6:0 stand es bereits zur Halbzeit. Den Baslern Max Dietrich und Robin Crigler gelangen dann noch zwei Treffer, aber am Schluss stand es 7:2.

Mit dem Novizen Kevin Bachmann (RSV Weil) kam in Biasca der jüngste Spieler im Team zum ersten Turniereinsatz. Nicht nur er hätte sich vermutlich einen besseren Einstand gewünscht. Trotz der beiden Niederlagen zeigte sich Trainer Toni Macula mit dem Einsatz der Mannschaft zufrieden.

Ein Vorteil hatte das schlechte Wetter: Ohne Gotthardstau kehrte der Konvoi nach dem zehnstündigen Tessinausflug wohlbehalten ans Rheinknie zurück.

Nächsten Sonntag heisst es für Spieler, Trainer und Begleiter wieder früh aufstehen. Das erste Spiel in Montreux beginnt wieder um 9.30 Uhr, aber wegen der Zeitumstellung ist das eine Stunde früher als in Biasca. Tagwacht ist deshalb um 4 Uhr.  

Stephan Dietrich

TK Rollhockey RS Basel

 


 

24.01.2012

Junioren-Turnier in Friedlingen: Vier Siege, eine Niederlage

Bei einem Vorbereitungsturnier in Friedlingen trat der durch Basler Spieler verstärkte RSV Weil in zwei Altersklassen an. Das Team Jahrgang 2000 und jünger gewann alle seine Spiele, für den Jahrgang 1998 gab es einen Sieg und eine Niederlage. 

Die in den beiden Teams eingesetzten Spieler waren weitgehend identisch mit der Mannschaft, die sonst in der Schweizer Meisterschaft bei den C-Junioren als Spielergemeinschaft RSV Weil-RS Basel antritt. Verstärkt wurden sie beim Jahrgang 1998 und jünger durch Jule Schmidle und David Schröder. Obwohl diese Mannschaft zum ersten Mal so antrat, klappte das Zusammenspiel recht gut. Die Partie gegen REC Konstanz endete mit einem klaren 10:3 Sieg. Ausgesprochen spannend verlief das Spiel gegen Gastgeber Friedlingen. Am Schluss stand es 7:6 für den Lokalrivalen. Bei den Teamfouls lautete die Bilanz 10:1. Positiv gesehen heisst das, dass das Team ausgesprochen fair gespielt hat, umgekehrt lässt sich daran auch ein gewisses, gesundes Mass an Aggressivität ablesen.

Auch ohne den allerletzten Einsatz kam das Team Jahrgang 2000 zu seinen drei Siegen. 12:1 gegen Gottmadingen, 7:1 gegen Konstanz und 4:1 gegen Friedlingen lauteten die Resultate. Eine Premiere erlebte Alain Suter. Der jüngste im Team, der sonst im Goal steht, versuchte sich als Feldspieler. Allerdings war sein erster Einsatz schon nach 24 Sekunden vorläufig zu Ende: Für ein Foulspiel musste der Basler für zwei Minuten vom Feld. Zum Glück blieb die Strafe ohne Folgen: Der fällige Penalty ging daneben und in Unterzahl gelang den Weilern gar ein Tor. Auch bei seinem zweiten Spiel kassierte Alain im Übereifer nochmals blau. Trotzdem hat er auch als Feldspieler durchaus Potential. Für Alain stand Jerome König im Tor, dem natürlich noch die Erfahrung fehlte, seine Sache aber recht gut machte.

Vor allem die Spieler, die in allen fünf Partien zum Einsatz kamen, waren am Schluss des Turniers ziemlich erschöpft, aber durchaus zufrieden. Auch Trainerin Saskia Witte zieht vor allem wegen der gewonnen Spielpraxis eine positive Turnierbilanz. Als nächstes steht am 12. Februar in Friedlingen wieder ein Turnier bevor: Dann geht es um den Südpokal. In welcher Alterskategorie die Weiler dort antreten, steht noch nicht fest.Im Scheinwerferlicht stehen die Junioren bereits am nächsten Dienstag (24. Januar). Für einen Beitrag über die Weiler Rollhockey-Szene kommt der Südwestfunk in die Halle im Nonnenholz und macht Aufnahmen vom Training.

Stephan Dietrich

TK Rollhockey RS Basel

 


 

20.12.2011

Junioren C: Durchzogenene Bilanz zum Jahresende

Mit einem Sieg und einer Niederlage beendete die Spielergemeinschaft RSV Weil/RS Basel in Dornbirn (A) die Qualifikationsrunde in der Gruppe C2. Die drei Punkte reichten für den fünften Schlussrang.  

In aller Früh machten sich Spieler, Trainerin und Betreuer unseres grenzüberschreitenden Teams am vierten Adventssonntag auf den langen Weg nach Dornbirn (Vorarlberg). Die Reise verlief trotz zeitweiligem Schneetreiben und   Übelkeit bedingter Extrahalte genauso problemlos wie das erste Spiel gegen das Tabellenschlusslicht Konstanz. Mit einem Hattrick brachte Max Dietrich unser Team schon nach wenigen Minuten 3:0 in Führung. Nach der Pause sorgten ein paar Nachlässigkeiten dafür, dass die Konstanzer bis auf 6:4 herankamen. In der letzten Spielminute sorgte Max Dietrich mit seinem vierten Tor zum klaren Schlussresultat von 7:4.

In der zweiten Partie musste unser Team gegen die Lokalrivalen aus Friedlingen antreten. Mit einem weiteren Sieg hätten sie die Tabellennachbarn noch überholen können. Doch es sollte leider anders kommen: Die Friedlinger gingen schon bald 2:0 in Führung. Zwar gelang Jonas Schröder der Anschlusstreffer zum Halbzeitstand von 2:1. Doch auch nach der Pause kam unsere Mannschaft häufig einen Schritt zu spät und zeigte Mühe, die durchaus vorhandenen Chancen auszuwerten. Dazu kam, dass der Friedlinger Goalie einen ausgezeichneten Tag erwischte. Die beiden Tore von Max Dietrich kamen zu spät, um dem Spiel noch eine Wende zu geben. Am Schluss stand es 5:3 für die Friedlinger.Dass es in dieser Partie keine blauen oder roten (ein Friedlinger zeigte dem Schiedsrichter den Stinkefinger) Karten gab, war weniger auf die Fairness der Spieler als der Nachsicht des Schiedsrichters zurückzuführen.

Mit 13 Punkten aus 12 Spielen liegt die Spielergemeinschaft RSV Weil/RS Basel am Ende der Qualifikationsrunde der C-Junioren auf Platz 5. In der Klassierungsrunde heissen die Gegner nächstes Jahr unter anderem Montreux und Pully. Statt an den Boden- geht es dann an den Genfersee.

Stephan Dietrich

TK Rollhockey RS Basel

 


05.12.2011

Junioren C: Kanterniederlagen mit Ansage

Mit den erwarteteten Niederlagen gegen die Tabellenführer kam die Spielergemeinschaft RS Basel/RSV Weil vom Turnier in Vordemwald zurück. Am Schluss musste unser Team gar ohne Torhüter auskommen. In der Partie gegen Vordemwald schoss Robin Crigler in der 3. Minute zwar das 1:0, bei diesem einen (Ehren-) Tor sollte es aber auch bleiben. Das Heimteam schoss Tor umTor und am Schluss stand es 12:1.Noch schlechter erging es unserer Mannschaft gegen Tabellenführer Dornbirn. Am Ende der Partie lautete das brutale Schlussresultat 15:1 für die Vorarlberger. Sie waren zum Schluss  mit sechs Spielern auf dem Feld. Der Grund: Der Basler Goalie Alain Suter musste, von einem Ball hart am Oberarm getroffen, mit grossen Schmerzen ausscheiden. Fünf Minuten vor Spielende und beim Stand von 11:1 ersetzte ihn Coach David Schröder zunächst durch einen Feldspieler. Die Dornbirner erhöhten sogleich auf 12:1, stellten dann fairerweise ihren Ersatzgoalie zur Verfügung. Nach Absprache mit dem Schiedsrichter kam er darauf gegen seine Mitspieler zum Einsatz. Dass es am Schluss 15:1 stand, war nicht seine Schuld.

Mit dem gleichen Resulat hatte unser Team schon das Hinspiel verloren, gegen Vordemwald lautete das Ergebnis damals 16:3. Spieler. Betreuer und Fans hatten deshalb zwar mit zwei Niederlagen gerechnet, insgeheim aber doch auf weniger brutale Resultate gehofft. Auf Basler Seite ist der Grund für den oft müde und unkonzentriert wirkenden Auftritt rasch ausgemacht: Mit Ausnahme von Goalie Alain waren sämtliche Spieler am Vorabend erst nach 23 Uhr von einer Geburtstagsparty heimgekommen.

Deshalb gilt ab sofort das Motto: Vor der Partie gibt es keine (überlange) Party! Das gilt insbesonder für das letzte Turnier der Qualifikationsrunde in Dornbirn, wo ein langer Anfahrtweg und der entscheidenden Match gegen Lokalrivalen Friedlingen bevorsteht.  

Stephan Dietrich

TK Rollhockey RS Basel

 


07.11.2011

Junioren C: Doppelsieg am Heimturnier

Zwei Siege und sechs Punkte aus zwei Spielen, das ist die erfreuliche Bilanz der Spielergemeinschaft RSV Weil/RSB Basel am Heimturnier in Weil. Auffälligster Spieler war der Basler Robin Crigler. Beim 6:4 Sieg  gegen Friedlingen erzielte er sämtliche Tore. Im Spiel gegen Schlusslicht Konstanz gab es den erwarteten Kantersieg (12:2).

Bis 90 Sekunden vor Schluss wogte die Partie zwischen der Spielergemeinschaft RSV Weil/RSB Basel und dem Lokalrivalen Friedlingen hin und her. Dann erzielte Robin Crigler mit einem abgelenkten Schuss das vorentscheidende Tor zum 6:4. Der Basler hatte schon in der zweiten Minute das Führungstor für unser Team erzielt. Doch den Friedlinger gelang kurz darauf der Ausgleich und später auch das Führungstor. Zur Pause stand es 3:3 und wieder waren es die Friedlinger, die in Führung gingen. Doch mit seinen Toren vier bis sechs sorgte Robin Crigler für die Entscheidung. Seine ausserordentliche Leistung ist umso erstaunlicher, weil seine Sicht auf Tor und Spielfeld durch lange Fransen behindert scheint.- zumindest für Beobachter am Spielfeldrand. Der Spieler selbst dürfte da natürlich anderer Meinung sein.

Den erwartet klaren Ausgang nahm die Partie gegen Schlusslicht Konstanz. Obwohl unser Team das Spiel eher leger anging und neben vielen ungenutzten Chancen auch einen Penalty verschoss, stand es zum Schluss 12:2. Erfreulich dabei: Ausser Goalie Alain Suter und Verteidiger Gabriele Grizzanti waren sämtlich Spieler am Torsegen beteiligt, inklusive Neuling Jerome König.  Ein Novum war auf der Ersatzbank zu beobachten. Zum ersten Mal in der jungen Geschichte dieses Teams standen der Trainerin Saskia Witte drei Auswechselspieler zur Verfügung.

Mit zehn Punkten aus sechs Spielen rangiert die Spielergemeinschaft RSV Weil/RSB Basel nun auf Platz fünf. Als nächstes steht am 4. Dezember das Turnier in Vordemwald auf dem Terminplan. Gegen die überlegenen Tabellenführer Dornbirn und Vordemwald dürfte es zwei Niederlagen absetzen. Doch bis dann können sich die Spieler zu Recht über die jüngsten Erfolge freuen.

Stephan Dietrich

TK Rollhockey RS Basel

 


24.10.2011

Junioren C - Dramatisches Finale mit unglücklichem Ausgang

Mit einer deutlichen und äusserst knappen Niederlage im Gepäck kehrte die Spielergemeinschaft RS Basel/RSV Weil vom Turnier aus Biasca zurück. Wieder einmal wäre mit einer besseren Chancenauswertung mehr möglich gewesen.Mit einem Hattrick war der Basler Robin Crigler erfolgreichster Basler Torschütze. 

Die dramatischsten, aber auch bittersten Momente in ihrer noch kurzen Rollhockey- Karriere erlebten die C-Junioren der Spielergemeinschaft RS Basel/RSV Weil beim Turnier in Biasca.

Im Spiel gegen die Gastgeber stand es nach der regulären Spielzeit 5:5. Gemäss neuem (Junioren-) Reglement kam es darauf zum Penaltyschiessen. Bei den ersten vier Versuchen war nur je ein Spieler erfolgreich und die beiden Captains traten erneut an. Biascas Top Scorer Gregorio Boll zeigte - im Gegensatz zum ersten missglückten Versuch – keine Nerven und schoss an Goalie Alain Suter vorbei ins Tor. Der  Baslers Robin Crigler konnte hingegen den - für sein Alter hühnenhaften - Biasca Goalie nicht bezwingen. Entsprechend gross war der Frust und die Enttäuschung bei Spielern, Trainerin Saskia Witte sowie den mitgereisten (Gross-) Eltern.

Bis zum Penaltyschiessen hatten sie eine spannende Partie erlebt, die hin und her wogte und trotz des knappen Ausgangs immer sehr fair blieb.Nach einem verschlafenen Start lag unser Team zwar schon nach zwei Minuten mit 2:0 im Rückstand. Doch Robin Crigler gelang kurz darauf der Anschlusstreffer und später schoss er quasi im Alleingang das Goal zum 3:2 Pausenstand.Mit seinem dritten Treffer in Serie sorgte der gleiche Spieler kurz nach dem Seitenwechsel für den Ausgleich. Nach der erneuten Tessiner Führung schoss Max Dietrich zunächst mit einer schönen Einzelleistung das Ausgleichstor und sorgte anschliessend in einer lehrbuchmässigen Kombination mit seinem Freund Robin für die erstmalige Führung unseres Teams. Die beiden Basler hatten als einzige Spieler im Tessin übernachtet. Ob es daran lag, dass sie aufgeweckter als die anderen Feldspieler wirkten und für sämtliche Tore verantwortlich zeichneten. Doch die Freude über die Führung dauerte nicht lange. RC Biasca glich kurz später aus und hatten in der letzten Minute mittels Foulpenalty die Chance zur Vorentscheidung, doch Gregorio Boll verschoss, bevor ihm im Penalty-Schiessen die endgültige Entscheidung gelang.  Ein schwacher Trost für unser Team: Die Weiler A-Mannschaft hatte tags zuvor ebenfalls in und gegen Biasca gespielt und mit 4:3 gewonnen, allerdings auch erst in der Verlängerung. Mit dem gleichen Resultat hatte die Junioren vor drei Wochen in Seedorf gegen das Team aus der Leventina gewonnen.

Eine deutlich Niederlage setzte es hingegen in der Partie gegen den HC Uri ab. Allerdings gibt das 7:0 (2:0) den Spielverlauf nicht korrekt wieder. Immer wieder tauchten unsere Spieler gefährlich vor dem Biasca Goal auf. Ob es am ungewohnten Plättlibelag lag, dass ihnen einfach kein Treffer gelingen wollte? Auf jeden Fall könnte der TK den Satz mit der miserablen Chancenauswertung inklusive verschossenem Penalty von früheren Turnierberichten genauso übernehmen wie das Lob für den Teamjüngsten und Goalie Alain Suter. Ohne seine guten Paraden wäre die Niederlage viel höher ausgefallen. Pech hatte er beim letzten Urner Treffer: Der Ball prallte vom Pfosten an seinen Rücken und von dort ins Tor zum Schlussresultat von 7:0. Im Hinspiel hatte unser Team noch 9:1 verloren. So oder so bleibt für Trainerin Saskia Witte noch viel zu tun. Nach sechs Spielen liegt die Spielergemeinschaft RS Basel/RSV Weil mit drei Punkten aus sechs Spielen auf dem zweitletzten Tabellenplatz.

Beim Heimturnier in zwei Wochen hat unser Team gleich zwei Chancen, Punktestand und Torverhältnis zu verbessern. Aufgrund der bisher gezeigten Leistungen ist in der Begegnung gegen den Tabellenletzten REC Konstanz ein Sieg beinahe Pflicht. Spannung verspricht hingegen die Partie gegen Lokalrivalen RHC Friedlingen.

Stephan Dietrich

TK Rollhockey RS Basel

 

 

  Transfernews

 

Der RSV Weil am Rhein hat für die kommende Saison den Portugiesen João Costa und den Spanier Jorge Villamil Novoa verpflichtet. Der 20-jährige João Costa kommt vom portugiesischen Erstliga-Absteiger Hóquei Académico de Cambra, wo er alle Juniorenstufen durchlaufen hat und auch schon für die 1. Mannschaft aufgelaufen ist. Er wird ab dem 1. November für den RSV Weil auflaufen. Der 18-jährige Jorge Villamil Novoa kommt vom spanischen Zweitligisten FM Oviedo H.C. Er wird am nächsten Mittwoch, dem 5. Oktober, in Weil eintreffen.

 

 João Costa

 

Joao Costa

 

Geburtsdatum:

24.06.1991

  

Position:

Stürmer

  

Nationalität:

Portugal

  

Grösse:

182 cm

  

Gewicht:

73 kg

  

Vereine: 

Hóquei Académico de Cambra

 

Jorge Villamil Novoa

Jorge Villamil Novoa

Geburtsdatum:

23.04.1993

  

Position:

Verteidigung

 

Nationalität:

Spanien

  

Grösse:

179 cm

  

Gewicht:

70 kg

  

Hobbies:

Hockey, Boxen, Musik & Schreiben

Vereine: 

FM Oviedo H.C, Cibeles H.C


Die 1. Mannschaft präsentiert sich nach den getätigten Transfers wie folgt:

Kader 1. Mannschaft, Saison 2011/12:

Torhüter:

Dietrich Daniel und Sütterlin Marvin

Spieler:

Abraha Sirak, Bross Max, Werner Frank, Lain Enzo, Ingold Pascal, Werner Marc, Costa Joao, Novoa Villamil Jorge, Furtwängler Felix und Schaller Tim.

Trainer: 

Lain Enzo

Betreuer:

Vogt Harald

 

Zuzüge:

Joao Costa (Hóquei Académico de Cambra), Jorge Villamil Novoa (FM Oviedo HC) und Frank Werner (RHC Friedlingen)

Abgänge:

Sascha Wörner (2. Mannschaft) und Daniel Guedelha (Rücktritt)

 


 

04.10.2011

C-Junioren: Erster Saisonsieg in Friedlingen

Mit einem knappen 4:3 gegen den RC Biasca kam die Spielergemeinschaft RSV Weil/RS Basel zu ihren ersten zwei Punkten. Gegen Leader Dornbirn musste das Team hingegen die erwartete Kanterniederlage einstecken. 

3:3 stand es in der zweitletzten Minute in der Partie gegen den RC Biasca als der Basler Max Dietrich nach einer gelungenen Einzelaktion den Tessiner Torhüter mit einem satten Schuss bezwang. Den knappen Sieg konnte unser Team bis zum Schluss halten und so kamen sie am Turnier in Friedlingen zu ihrem ersten Sieg. Entsprechen gross war der Jubel bei Spielern, Betreuern und mitgereisten Fans. Der Sieg musste allerdings hart erkämpft werden. Zur Pause stand es noch 2:2 und dann gingen die Tessiner nochmals in Führung. Mit seinem dritten Treffer sorgte der Basler Robin Crigler für den Ausgleich, bevor dann Max Dietrich das Siegestor gelang. Grossen Anteil am Erfolg hatte Teamjunior und Goalie Alain Suter, der einen Supertag erwischte.

In der zweiten gegen die punkto Grösse und Erfahrung überlegenen Dornbirner hatte unser Team nicht den Hauch einer Chance. 7:0 stand es bereits zur Pause und auch nachher folgte Tor auf Tor. Immerhin gelang Jonas Schröder mittels eines wegen zehn Teamfouls ausgesprochenen Penalty das Ehrentor. Einen zweiten, wegen eines Fouls in Strafraumnähe verhängten Strafstoss konnte Max Dietrich hingegen nicht verwerten. Am Schluss stand es 15:1 für die Voralberger und unser Team, bei dem erstmals Gabriele Grizzanti mitspielte, war froh, dass die Partie zu Ende war.

Das nächste Turnier findet am 23. Oktober in Biasca statt. Dort kann die Heimmannschaft aus der Leventina versuchen, Revanche für die knappe Niederlage zu nehmen. Der zweite Gegner ist der RC Uri, gegen die unser Mannschaft beim ersten Turnier in Seedorf 9:1 verloren hat. In diesem Spiel wird es vor allem darum gehen, den Schaden in Grenzen zu halten.

Stephan Dietrich

TK Rollhockey RS Basel

 

 

Cers Cup-Auslosung

Cers Cup

Der RSV Weil am Rhein trifft in der Qualifikation des Cers Cups auf den spanischen Vertreter aus Alcoy (Provinz Alicante). Enrile P.A.S. Alcoy belegte in der abgelaufenen Saison den 10. Schlussrang und qualifizierte sich somit für den europäischen Wettbewerb. Das Hinspiel findet am 19. November in Weil statt, das Rückspiel am 17. Dezember in Spanien.

 

Enrile P.A.S. Alcoy

Enrile P.A.S. Alcoy

 

 

 

19.09.2011 / Junioren C:

16:3 und 9:1 - Saisonstart mit zwei Kanterniederlagen  

Beim Turnier in Seedorf (UR) mussten die neue C-Junioren-Mannschaft der Spielergemeinschaft RSV Weil/RS Basel Lehrgeld bezahlen. Ganz so unterlegen, wie die Resultate vermuten liessen, waren unsere Junioren bei der Saisonpremiere nicht. 

Als der Weiler Spieler Jonas Schröder kurz nach Spielbeginn das 1:0 gegen den RHC Vordemwald erzielte, war die Welt in der Seedorfer Hockeyhalle bei Spielern, Trainern und mitgereisten Eltern und Grosseltern noch in Ordnung. Doch kurz später glich das Team aus dem Aargau aus, ging sogleich in Führung und baute diese ständig aus. Zur Pause stand es 7:2 In der zweiten Halbzeit ging es im gleichen Stil weiter und beim Stand von 16:2 ersetzte der Vorderwaldner Coach den Goalie durch einen fünften Feldspieler. Max Dietrich bestrafte diese eher arrogante Taktik mit seinem zweiten Treffer zum Schlussresultat von 16:3. Nicht alle Tore waren unhaltbar, aber Goalie Alain Suter war nicht zu beneiden. Allzu oft liess die desorientiert wirkende Verteidigung die Vordemwaldner Spieler und Spielerinnen ungehindert aufs Tor schiessen. Quasi mit dem Schlusspfiff wurde er noch von Ball und Schläger am Oberschenkel getroffen. Zum Glück erholte er sich aber bis zum zweiten Spiel wieder.

Im der zweiten Partie musste die Spielergemeinschaft RSV Weil/RS Basel gegen die Urner Gastgeber antreten. Auch hier waren die Hoffnungen auf einen Sieg schnell verflogen. Ganz so eindeutig wie das Schlussresultat von 9:1 vermuten liesse, ist die Partie allerdings nicht verlaufen. Im Gegensatz zum ersten Spiel hatte unser Team viele ausgezeichnete Chancen, die sie aber bis kurz vor Schluss alle - öfters mit Unvermögen, aber mehrmals auch mit viel Pech - vergab. Beim Stand von 9:0 gelang dann Jonas Schröder doch noch das Ehrentor. Ein 10:0 wäre hingegen allzu deprimierend gewesen.  

Dass sie gegen Teams verloren haben, bei denen Mädchen eine zentrale Rolle spielten, sei für sie nicht wichtig gewesen, erklärten die nach nach zweimal zwanzig Minuten Spielzeit erschöpften und moralisch leicht angeschlagenen Jungs. Schmerzlich waren die Kanterniederlagen allemal. So etwas haben sie als D-Junioren nie erlebt. Da gehörten Siege in der gleichen Höhe zur Tagesordnung. Für den Basler Trainer Andreas Remmel kamen die Niederlage nicht überraschend. “Das Niveau bei den C-Junioren ist nun einmal viel höher als bei der D-Jugend.“

Ebenfalls an den Vierwaldstättersee gereist ist Saskia Witte, welche die Weiler Junioren in Zukunft trainieren wird. Sie hat früher bei der Weiler Mädchen- und Frauenmannschaft unzählige Tore erzielt und war letzte Saison Leistungsträgerion bei der Damenmannschaft von Vordemwald. Ihr Fazit nach dem ersten Augenschein der C-Junioren: “Das ist durchaus Potential vorhanden, aber gerade im taktischen Bereich gibt es noch viel zu tun.“Das nächste Turnier mit Beteiligung unseres Mannschaft findet am 2. Oktober in Friedlingen statt. Erster Gegner ist dort die Squadra von Biasca, ein Team, das wegen der in Seedorf gezeigten Leistungen nicht unbezwingbar erscheint. Sehr schwer wird es hingegen gegen den RHC Dornbirn. Die Voralberger haben gegen Biasca 17:2 und gegen Friedlingen 17:1 gewonnen und sind damit Tabellenleader.

Stephan Dietrich

TK Rollhockey RS Basel

 


27.06.2011

D-Junioren: Mit dem letzten Aufgebot und zwei Kantersiegen zum Gruppensieg

Am letzten Turnier in Gipf-Oberfrick errang die Spielergemeinschaft RSV Weil/RS Basel trotz Verletzungspech zwei klare Siege und beendete die Klassierungsrunde dank deutlich besserem Torverhältnis auf dem ersten Tabellenplatz. 

Gross war der Schrecken bei Spielern und Betreuern als der Weiler Marius Berger in der Partie gegen Friedlingen II gegen die Bande prallte und blutend und weinend am Boden liegen blieb. Er wurde unverzüglich ins Spital nach Laufenburg gebracht. Die Verletzung am Augenlid erwies sich weniger schlimm als befürchtet und konnte mit ein paar Stichen genäht werden. Am Montag ging Marius mit einem “Souvenir“ aus dem Fricktal bereits wieder zur Schule.

Der Sturz und die Verletzung waren glücklicherweise nicht auf ein Foulspiel zurückzuführen. Eher unsportlich waren dafür einige hämische Bemerkungen auf der Friedlinger Spielerbank. Vielleicht lag es daran, dass die Lokalrivalen zum Zeitpunkt des Ausscheidens von Marius schon mit zehn Toren in Führung in Rückstand lagen. Am Schluss siegte die Spielergemeinschaft RSV Weil/RS Basel verdient mit 15:1.

Schon in der ersten Begegnung war der mit einer Handverletzung angetreten Marius Berger der einzige Auswechselspieler. Zudem ist der Basler Max Dietrich nach einem Schullager erschöpft und mit einer starken Erkältung angetreten.

Im letzten Saisonspiel gegen das Team von Gottmadingen-Konstanz musste wie schon in Wolfurt das “letzte Aufgebot“ durchspielen - und das bei hoch sommerlichen Temperaturen. Entsprechend ausgepumpt waren die Spieler beim Schlusspfiff. Doch mit dem klaren 22:1 Sieg konnten sie mehr als zufrieden sein. Anders als beim durch viele Einzelaktionen geprägte Spiel gegen Friedlingen II klappte das Zusammenspiel gegen Gottmadingen-Konstanz viel besser und es waren einige lehrbuchmässige Kombinationen zu bestaunen. Mit insgesamt 15 Toren war Jonas Schröder der erfolgreichste Torschütze, dicht gefolgt von Robin Crigler mit 13 Treffern. Laut der offiziellen Verbandstorschützenliste hat Jonas in der gesamten Klassierungsrunde 22 Treffer erzielt, Robin war angeblich mit 18 Toren erfolgreich. Allerdings wiesen die beiden schon vor der letzten Runde 17 respektive 16 Treffer auf. Das scheinen sich in der SRHV- Statistik einige oder mehrere Fehler eingeschlichen zu haben. Der TK hat dagegen “Protest“ eingereicht.

Insgesamt hat die Spielergemeinschaft Basel/Weil laut offizieller Statistik in den zehn Spielen der Klassierungsrunde acht mal gewonnen, zweimal verloren und dabei 25 Tore erhalten und 111 Tore (nach eigenen Berechnungen sogar zwei mehr) erzielt. Das ergibt eine stolze Differenz von 86 respektive 88 Toren und den ersten Tabellenrang. Bei der punktgleiche Mannschaft von Friedlingen I lautete das Verhältnis 75:16 (+ 59).

Neben den beiden vermeidbaren Niederlagen gegen Wolfurt und Friedlingen war die gesamte Klassierungsrunde geprägt durch zahlreiche Kantersiege, allerdings gegen oft schon puncto Grösse unterlegene Gegner. Damit wird es nächste Saison vorbei sein. Nach der Sommerpause spielt das weitgehend unveränderte Team bei den Junioren C. Bis dann können sich Spieler, Trainer und Betreuer auf den Lorbeeren etwas ausruhen.Als nächstes grosses Ereignis steht am 27. August die Teilnahme an der Basler Sportnacht auf dem Programm. 

Stephan Dietrich

TK Rollhockey RS Basel

 


 

07.06.2011 

D-Junioren: Trotz Niederlage weiter an der Tabellenspitze  

Vom Turnier in österreichischen Wolfurt in der Nähe von Bregenz kehrte die Spielergemeinschaft RSV Weil/RS Basel mit einem Sieg und einer Niederlage zurück. Dank besserem Torverhältnis konnte die Mannschaft den ersten Tabellenplatz halten. 

Als Domenic Geissmann schon in der zweiten Spielminute gegen Wolfurt das 1:0 erzielte, hofften Spieler und Supporter der Spielergemeinschaft RSV Weil/RS Basel noch mit einem Sieg gegen den österreichischen Gastgeber und bisherigen Tabellendritten. Doch schon bald glichen die Vorarlberger aus und gingen kurz später 2:1 in Führung. Sie waren mit dem Asphalt-Belag auf der offenen Rollhockey-Anlage vertraut, während die Basler und der einzige Weiler Spieler vor allem am Anfang ihre liebe Mühe damit hatten.

Kurz vor der Pause bekam Basel/Weil einen Penalty zugesprochen, doch leider vergab Jonas Schröder die Möglichkeit zum Ausgleich. Ausgelassene Chancen und “dumme“ erhaltene Tore prägten auch die zweite Halbzeit. Obwohl Basel/Weil mehrheitlich im Ballbesitz war, erhöhte Wolfurt auf 3:1 und siegte am Schluss mit 4:2. Weil Basel/Weil aus Personalnot ohne Ersatzspieler antreten musste, war die Mannschaft gegen Ende körperlich ziemlich erschöpft und nach Spielschluss auch moralisch etwas angeschlagen.

Trotzdem gewann sie das zweite Spiel gegen Gipf-Oberfrick ohne grosse Probleme mit 7:2 (4:0) Jonas Schröder war mit einem Hattrick dabei besonders erfolgreich. Mit 17 Toren ist der Weiler auch Leader im Torschützenklassement der Klassierungs-Gruppe D1, dicht gefolgt vom Basler Robin Crigler (16 Tore)

Dank besseren Torverhältnis (+52) liegt die die Spielergemeinschaft RSV Weil/RS Basel trotz der zweiten Niederlage in dieser Saison weiterhin an erster Stelle. Da Wolfurt im zweiten Spiel mit 1:0 gegen das bisher zweit platzierte Friedlingen I gewann, weisen vor der letzten Runde diese drei Mannschaften  je 18 Punkte auf. Für ein spannendes Finale am letzten Turnier am 26. Juni in Gipf-Oberfrick am ist also gesorgt.                                                                                                 

Stephan Dietrich

TK Rollhockey RS Basel

                                                                                             


08.05.2011 

Sieg und Niederlage gegen Friedlingen

Bei besten äusseren Bedingungen und im Rahmen eines Sommerfestes mit dem
Veloverein Gottmadingen fand das dritte Turnier der Klassierungsrunde
statt.

Das erste Spiel, was von einer Blaskapelle begleitet wurde, war
eine recht einseitige Angelegenheit. Die zweite Mannschaft des RHC
Friedlingen wurde mit 22:0 abgefertigt. Ohne eine echte Torchance gegen
den RSV Basel-Weil versuchten die Friedlinger, das Resultat in Grenzen
zu halten. Auch die Gäste aus Basel und Weil waren nach dem klaren 12:0
zur Halbzeit nicht mehr daran interessiert, möglichst viele Tore zu
schiessen, sondern dass sich alle Mitspieler in die Torschützenliste
eintragen konnten. So konnten sich auch Domenik und Alfredo jeweils
dreimal als Torschützen feiern lassen. Jonas, Robin und Marius teilten
sich die anderen 16 Tore.

Die zweite Partie gegen die erste Mannschaft aus Friedlingen war dann
das genaue Gegenteil. Natürlich kann man anführen, dass die Partie an
einem heissen Tag zur Mittagszeit durchgeführt wurde. Auch die Blasmusik
war abgestellt und das zuvor eingenommene Mittagessen wirkte sich auch
nicht gerade positiv auf die Spielfreude von Basel-Weil aus. Trotzdem
muss man zwei Ursachen festhalten. Nach dem RHC Friedlingen I bereits im
Hinspiel klar geschlagen wurde, und nach den Eindrücken der ersten
Partie, schien es nur die Frage zu sein, wie hoch man gewinnt, und wer
wann die Tore schiesst. Die Frage beantworteten die Friedlinger
eindrucksvoll. Sie selbst schossen die Tore, und davon gleich fünf in
den ersten drei Minuten. Das Team von Sebastian Landrin war
hervorragend eingestellt und hatte aus dem Hinspiel gelernt. Man liess
die Basel-Weiler gar nicht erst ins Spiel oder an den Ball kommen. Lange
öffnende Pässe und Schüsse aus allen Lagen verhinderten Zweikämpfe und
dass die Gegner überhaupt an den Ball kamen. Erst nach dem Time-out und
einigen taktischen Umstellungen liesen das Spiel ausgeglichener werden.
Doch dann offenbarte sich die zweite Ursache der Niederlage, die
katastrophale Chancenauswertung. Ca. 30 Torschüsse mit drei
Pfostentreffern aber nur einem Tor sind halt zu wenig, um so ein Spiel
noch zu drehen. Friedlingen zog sich zurück, blieb aber immer weiter
gefährlich, besonders mit Distanzschüssen. Im Laufe des Spiels machte
sich dann noch bemerkbar, dass Basel-Weil nur einen Spieler zum
auswechseln hatte. Die Hitze machte den Spielern doch sehr zu schaffen.
So kam Friedlingen in der zweiten Halbzeit wieder besser ins Spiel und
konnte noch vier Treffer zum insgesamt verdienten 9:2 Sieg erzielen.

 


 

11.04.2011 

 

Junioren D: Ein deutlicher und ein knapper Sieg

Im zweiten Turnier der  Klassierungsrunde musste das Team erstmals gegen die österreichische Mannschaft aus Wolfurt antreten. Der Sieg fiel äusserst knapp aus. 

10:0 führte die Spielgemeinschaft RSV Weil/RS Basel zur Halbzeit gegen die Mannschaft von Gottmandingen/Konstanz Nach der Pause schaltete das von David Schröder gecoachte Team den Schongang ein und gewann schliesslich 14:2. Die zweite Partie im Friedlinger Rollerdrom gegen Wolfurt (A) verlief hingegen äusserst spannend. Zwar ging die RSV Weil/RS Basel-Spielgemeinschaft 2:0 (1:0) in Führung, doch nach zwei schweren Abwehrfehlern glichen die deutlich kleineren, aber die läuferisch starken Voralberger aus. Fünf Minuten vor Spielende erzielte Jonas Schröder das dritte Tor. Den Eintore-Vorsprung konnte die Mannschaft verteidigen und so stand es am Schluss 3:2.

 

Nach vier Siegen aus ebenso vielen Spielen liegt die Spielgemeinschaft RSV Weil/RS Basel mit zwölf Punkten in der Klassierungsrunde klar in Führung.

 

Stephan Dietrich

TK Rollhockey RS Basel

 

 


 

29.03.2011

Erfolgreicher Rückrundenstart

Mit zwei Siegen startete die Spielergemeinschaft RSV Weil/RS Basel erfolgreich in die Klassierungsrunde. 

Zum Start der Klassierungsrunde der Junioren D konnte die Spielergemeinschaft RSV Weil/RS Basel in der heimischen Nonnenholz-Halle antreten. Erste Gegner waren die Lokalrivalen aus Friedlingen. Der Schlussstand von 5:1 (1:0) täuscht. Als die Friedlinger wenige Sekunden nach der Pause ausgleichen konnten, drohte die Partie zu kippen. Ein Hattrick von Max Dietrich war dann massgeblich für das klare Schlussergebnis verantwortlich. Für die Weiler war das Resultat doppelt erfreulich, denn am Abend zuvor hatte die Herren-Mannschaft im Spitzenspiel der Nationalliga A den gleichen Gegner mit demselben Resultat geschlagen.

Einseitig war das zweite Spiel gegen das schon rein körperlich unterlegene Team von Gipf-Oberfrick. Am Schluss stand es 20:3. Dass der Schiedsrichter den mit dem Schlusspfiff erzielten 21. Treffer nicht wertete, trugen Spieler, Coach und Trainer David Schröder sowie die anwesenden Supporter mit Fassung. Besonders erfreulich: Am Torreigen waren sämtliche eingesetzten fünf Spieler beteiligt – ausgenommen natürlich der ausgezeichnete Goalie Alain Suter. 

Stephan Dietrich

TK Rollhockey RS Basel

 

 

 


 

 

 

 

 RSV Weil am Kyburg-Cup Letzter!

Kyburg-Cup

Der RSV Weil konnte sein Potential nie richtig abrufen und blieb sieglos, einzig gegen Montreux ging man nicht als Verlierer vom Platz. Zu überzeugen vermochten die beiden Junioren Felix Furtwängler und Tim Schaller, die viel Einsatzzeit erhielten und das in sie gesetzte Vertrauen auch rechtfertigten. Trotz den vielen Absenzen kann man mit dem Abschneiden nicht zufrieden sein, es kann von dieser Mannschaft mehr erwartet werden.

 

Resultate des RSV Weil:

Samstag 25. September 2010

12:40 Uhr  RSV Weil 2 - 3 ERG Iserlohn

16:40 Uhr  RSV Weil 2 - 3 TuS Düsseldorf

19:20 Uhr  RSV Weil 0 - 3 RSC Uttigen

 

Samstag 26. September 2010

09:00 Uhr  RSV Weil 1 - 1 Montreux HC

13:00 Uhr  RSV Weil 3 - 4 SC Thunerstern 

 

 

Rangliste:

1. SC Thunerstern

2. ERG Iserlohn

3. RSC Uttigen

4. HC Montreux

5. TuS Düsseldorf

6. RSV Weil

 


 

News 1. Mannschaft

Die 1. Mannschaft befindet sich bereits seit dem 10. August in der Vorbereitung auf die Saison 2010/11.

Nach der vergangenen Saison trat mit Samuel Wenger der langjährige Spielmacher des RSV Weil nach einer eindrücklichen und erfolgreichen Karriere zurück. Mit Samuel Wenger ist auch Trainer Ron Schneider nach 3 erfolgreichen Jahren an der Bande zurückgetreten. Er wird durch Enzo Lain ersetzt, der als Spielertrainer fungieren wird. Nach nur einer Saison beim RSV Weil wird Dominique Kaul den Verein bereits wieder verlassen, er kehrt zum RHC Dornbirn zurück.

Im Hinblick auf die Zukunft will Trainer Enzo Lain die Junioren Felix Furtwängler und Tim Schaller behutsam aufbauen und an das NLA-Niveau heranführen. Auch auf der Torhüterposition gibt es eine Veränderung. Nach dem verletzungsbedingten Rücktritt von Ersatztorhüter Florian Hermann wird Jungtalent Marvin Sütterlin hinter dem Schweizer Nationaltorhüter Daniel Dietrich den Posten des zweiten Torhüters einnehmen.

Die 1. Mannschaft präsentiert sich in der neuen Saison wie folgt:

Kader 1. Mannschaft Saison 2010/11:

Torhüter:

Dietrich Daniel und Sütterlin Marvin

Spieler:

Abraha Sirak, Bross Max, Guedelha Daniel, Lain Enzo, Ingold Pascal, Werner Marc, Wörner Sascha, Furtwängler Felix und Schaller Tim

Trainer: 

Lain Enzo

Betreuer:

Vogt Harald

 

Zuzüge:

Pascal Ingold (Wimmis) und Marvin Sütterlin (B-Jugend)

Abgänge:

Samuel Wenger (Rücktritt), Ron Schneider (Rücktritt), Florian Hermann (Knie, Karrierenende) und Dominique Kaul (RHC Dornbirn)

 


 

   Daniel Dietrich wird mit der Schweiz an der EM Sechster!

Daniel Dietrich

Die junge Schweizer Mannschaft startete stark in die EM und baute danach leider immer mehr ab, somit schaute am Ende nur der 6. Schlussrang heraus. Gastgeber Deutschland spielte ein starkes Heimturnier und verpasste die Bronzemedaille nur um Haaresbreite, gegen Frankreich zogen die Deutschen im entscheidenden Spiel nach Penaltyschiessen den Kürzeren. Europameister wurde erneut Spanien. Die Spanier liessen im Finale den Portugiesen nicht den Hauch einer Chance und gewannen deutlich mit 8 zu 2.

 

Rangliste:

1. Spanien

2. Portugal

3. Frankreich

4. Deutschland

5. Italien

6. Schweiz

7. England

8. Österreich

 


 

 

 


 

   Daniel Dietrich nimmt mit der Schweiz an der EM in Wuppertal teil

Daniel Dietrich

Der Schlussmann des RSV Weil wurde als einziger Weiler für die Europameisterschaft in Wuppertal (05.09. - 11.09.2010) nominiert. Die Schweiz stellt eine junge und relativ unerfahrene Mannschaft, daher ist die Erwartungshaltung eher gering.

Der Kader der Schweiz:

Torhüter:

Daniel DietrichRSV Weil am Rhein
Guillaume Oberson           Montreux HC

Feldspieler:

Simon von AllmenRHC Diessbach
Andreas MüngerSCRA Saint Omer (F)
Jordi OrtolaGenève RHC
Pascal KisslingRHC Diessbach
Dominik WirthRHC Wimmis
Ivan Ruggiero        RC Biasca
Marzio VaninaRSC Uttigen
Hanes WegmüllerRHC Diessbach
  
  


 

 

 


 

Nachruf Holger Steinke

Liebe Trauerfamilie, WerteTrauergemeinde,           

Menschen treten in unser Leben und begleiten uns eine Weile.
Einige bleiben für immer, denn sie haben ihre Spuren in unseren Herzen hinterlassen.

Fassungslos hat uns als Roll- und Schlittschuhverein, für dessen Mitglieder ich an dieser Stelle sprechen darf, die Nachricht ereilt, dass Holger Steinke so plötzlich, so früh und für viele auch so unerwartet von uns gegangen ist. Sein Tod erfüllt uns mir einer Leere, die wie aus dem Nichts unsere Gedanken durcheinander gebracht hat. Denn nur zu gut sind die Erinnerungen an Holger, der uns über viele Jahre mit Treue, mit Leidenschaft und großer Zuneigung und Sympathie begleiten konnte.Holger ist in den 80-iger Jahren zum RSV gestoßen und seit dem 1.10.1988 aktive Vereinsmitglied. Viele von uns kennen ihn aber von klein auf.  Beim Rollhockey fand er rasch Gefallen an Sport und Kameradschaft. Die Rollsporthalle wurde fast sein zweites Zuhause. Sportlich nahm er als Mitglied der ersten Mannschaften an den großen Erfolgen des Teams teil; gleichzeitig lernte er im Leistungssport kennen, dass es nach Höhen auch immer wieder Tiefen und sportlicher Erfolg nicht als Abonnement gebucht werden kann. Seine Liebe zum Hockey blieb aber ungebrochen. Auch nach dem Ausscheiden aus der ersten Mannschaft blieb Holger den Rollschuhen treu: er unterstützte die Altherrenmannschaft mit Kräften. Besondere Bedeutung messen wir auch der Tatsache zu, dass er sich ebenfalls als Schiedsrichter engagierte. Egal, was im aktiven Bereich des Rollhockeys anstand, wenn "Not am Mann" war, Holger war in diesen Situationen immer zur Stelle. Noch im letzten Jahr betreute er unsere Jugend beim beliebten Freibadübernachten im Laguna. Er war es, der die ganze Nacht die Feuerwache hielt.Hervorheben möchte ich neben dem Sportler Holger Steinke den Menschen, der uns allen im Verein ein gelebtes Ideal der Kameradschaft und des treuen Anhängers unseres Vereines erschien. Mit seinem Tatendrang, seinem Frohsinn, seiner Freude im menschlichen Umgang prägte er den RSV-Hockey auf seine ganz persönliche Art und Weise.

Holger konnte unter uns lustig und unterhaltsam sein. Jeder im Verein wird seine persönlichen Bilder und Eindrücke in dem angenehmen Umgang mit ihm gefunden habe; auch ich habe meine unvergessenen Momente mit Holger.Kennen lernen konnte ich ihn anlässlich einer Aufsicht in der Vereinshütte beim Straßenfest: Als ich zu weit vorgerückter Stunde die Festbeiz schließen wollte, muckste irgendetwas unter der Theke, was sich dann beim Nachsehen als Holger entpuppte, der noch gar nicht aus der gemütlichen Stimmung der Hütte weichen wollte. Ein liebenswerter Schelm, der nichts Böses im Sinn hat, sondern etwas Liebenswertes an sich trug, was man nicht leicht beschreiben kann.Auch weiterhin kreuzten sich unsere Bahnen; bei den Hockeyfahrten nach Uttigen knüpfte er immer gleich neue Freundschaften, im Bus von Cronenberg schlief er nach unserem Weiterkommen im europäischen CERS-Cup an meiner Schulter, in Lloret de Mar gab er mit dem neu erworbenen Megafon heitere Anfeuerungen für unser Team. Holger war immer präsent: nicht nur durch Anwesenheit, sondern mit Herz, mit seiner Güte und mit seiner Persönlichkeit. Er war immer sehr nah bei uns, wir – der RSV – haben Holger stets gespürt und ihn wegen seiner Charakterstärke geschätzt.

Um so erschütternder jetzt die Vorstellung, dass Holger nun plötzlich nach den vielen intensiven Begegnungen nicht mehr bei uns ist. In dieser Zeit der Dunkelheit und des Schmerzes tröstet nur die Dankbarkeit, dass wir so seine Jugendjahre mit ihm verbringen durften. Das Licht der Liebe ist stärker als die Schatten des Todes. 

In dieser schweren Stunde, die das Ableben von Holger Steimle für uns bedeutet, halte ich mich an den griechischen Philosophen Sokrates, der feststellte:

Niemand kennt den Tod. Und es weiß auch keiner, ob er nicht das größte Geschenk für den Menschen ist.

In diesen schweren Tagen, der Trauer und dem Schmerz, gibt die Erinnerung an all die glücklichen Stunden und das gemeinsame Erlebte, Trost und Kraft, auch in die Zukunft zu sehen. Im gleichen Moment begleiten Sie, liebe Trauerfamilie, in einem tiefen Mitgefühl unsere Gedanken in diesen schweren Stunden.

Lieber Holger, wir werden Dich stets in guter Erinnerung bewahren.  

Weil am Rhein, 15.07.2010  

Klaus Eberhardt (1. Vorsitzender des RSV Weil am Rhein)

 


 

Veröffentlicht in der gedruckten Ausgabe der Badischen Zeitung.

Der RSV Weil meldet einen weiteren Neuzugang. Nach Dominique Kaul und Rückkehrer Enzo Lain hat sich dem Schweizer Meister und Pokalsieger nun auch noch Daniel Guedelha angeschlossen. Der 22-jährige Portugiese spielte in seinem Heimatland bereits für Vilafranquense und SL Benfica Lissabon in der ersten Liga sowie zuletzt zwei Jahre lang für den Zweitligisten Alenquer & Parede FC. "Er verfügt über eine solide Technik, ist in der Defensive sehr stark und setzt auch in der Offensive Akzente. Für uns ist Daniel auf jeden Fall eine Verstärkung", erklärt RSV-Co-Spielertrainer Samuel Wenger. Unklar ist aber noch, ob der 1,76 Meter große Portugiese die gesamte Saison in Weil bleibt. Denn das berufliche Engagement in Basel, wo Guedelha seine Diplomarbeit im Fach Biochemie schreibt, ist bis zum Oktober befristet. Doch möchte er gerne länger bleiben.

 

RSV Weil gewinnt Eurocup-Turnier

Die 1. Mannschaft des RSV Weil am Rhein konnte am Eurocup-Turnier in Valkenswaard überzeugen und hat sämtliche Spiele gewonnen. Somit hat der RSV Weil die Saisonvorbereitung erfolgreich abgeschlossen und startet am nächsten Samstag mit einem Heimspiel gegen den SC Thunerstern in die neue Saison.

Resultate RSV Weil am Rhein:

Samstag 5. September:

15.00 Uhr  RSV Weil 3 - 2 ERG Iserlohn

17.30 Uhr  RSV Weil 6 - 2 Deutschland U20

18.45 Uhr  RSV Weil 7 - 3 Valkenswaardse RC

 

Sonntag 6 September:

Final:

13.15 Uhr  RSV Weil 5 - 4 ERG Iserlohn

 

Link zum Turnier


Letzte Aktualisierung ( Freitag, 17. März 2017 )